Forschung Spezial – Facebook Teil 1

Ich habe im Rahmen meines Studiums schon einige Forschungsarbeiten hinter mich gebracht und immer wieder ist es schade, wenn aufwändig erhobene Daten nach der Abgabe beim Professor in der Versenkung verschwinden. Daher werde ich ab sofort immer wieder Ergebnisse aus meinen Arbeiten posten.

Beginnen möchte ich mit einer Seminararbeit einer Übung Kommunikationsforschung über die Facebook-Nutzung in Österreich, die sehr interessante Ergebnisse hervorgebracht hat. LV-Leiterin war Fr. Mag Kneidinger, die Daten wurden mithilfe eines Online-Fragebogens, die die Studierenden miteinander erarbeitet haben, erhoben. In der Zeit von 21.12.2009 bis 9.1.2010 füllten ihn 713 österreichische bzw. auch deutsche TeilnehmerInnen gültig aus, das Sample war eine Willkürliche Stichprobe.
Das Durchschnittsalter war 26,8 Jahre, der Median 24. Personen von 15 bis 66 Jahren waren dabei. Das Geschlechterverhältnis war mit 52% männlich, 48% weiblich ziemlich ausgeglichen.

Allgemeines:
Längerfristige Statistiken bezüglich Facebook sind rar gesäht. Facebook gibt lediglich auf einer eigenen Statistik-Seite grob über die aktuellen, internationalen Userdaten Auskunft. 400 Millionen aktive Mitglieder erfährt man dort, 50% davon loggen sich täglich auf Facebook ein. Woanders erfährt man, dass die Userzahlen in den USA im letzten Jahr um 145% gestiegen sind. Österreichspezifisch gibt es via Facebook nur über das Werbetool eine tagesaktuelle Statistik – sehr gut abrufbar über die SM-Agentur Digital Affairs.

Das Wachstum in Österreich

Georg Holzer hat im Jänner 2009 über 300.000 Facebook-User gebloggt, genau ein Jahr später Thomas Hutter über 1,6 Millionen. Beide Tabellen sind aus dem Werbeplanungstool entstanden und sind somit gut miteinander vergleichbar.

Somit lässt sich sagen, dass Facebook in Österreich innerhalb eines Jahres um 536% gewachsen ist. Oder, anders gesagt, um 3560 neue User Pro Tag, also etwa 150 pro Stunde, zweienhalb pro Minute.
Sieht man sich die Daten bei Digital Affairs an, merkt man, dass die Geschlechterverteilung mit 50,33% Frauen und 49,67% Männer sehr ausgeglichen ist und dass Facebook vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sehr beliebt ist.

Die Ergebnisse der Befragung

Für nur 15,4% ist Facebook das einzige Soziale Netzwerk, welches benutzt wird.
Meist wird das deutsche StudiVZ bzw. dessen Derivate wie MeinVZ oder SchülerVZ. Weiters ist Xing noch gut vertreten – Twitter und Myspace bilden eher ein Schattendasein.

Facebook wurde den meisten von Freunden (73%) empfohlen. Die Mitgliedschaft beim Netzwerk wird interessanter Weise als sehr lange eingeschätzt. So sind laut eigenen Angaben nur 13% der NutzerInnen weniger als 6 Monate bei Facebook, knapp 33% 6 bis 12 Monate und 38% 1-2 Jahre. Mehr als 2 Jahre sind 16% registriert – somit ist die Gruppe, die am höchsten sein sollte mit 13% die niedrigste.

75% nutzen Facebook täglich – dies liegt über dem internationalen Durchschnitt von 50%.

Die Freundeszahl der österreichischen FacebookerInnen hat sich drastisch erhöht. Während im September 2009 noch die Rede von durchschnittlich 70 war, liegt die Anzahl nun deutlich höher. Eine genaue Zahl wurde jedoch leider nicht erhoben.

Im nächsten Teil: Kommunikation, Verwendung von Facebook und Datenschutz


11 Responses to “Forschung Spezial – Facebook Teil 1”

  1. Matthias says:

    Super vielen vielen Dank für die Daten! sehr lässig

  2. […] Forschung: Facebook Teil 1 Facebook Teil 2 Facebook Teil 3 Tweet This […]

  3. Hello there, I discovered your web site by way of Google
    even as searching for a similar topic, your site got here up,
    it seems good. I’ve bookmarked it in my google bookmarks.

    Hi there, just changed into aware of your weblog through Google, and found that it’s really informative.
    I’m going to watch out for brussels. I will be grateful if you proceed
    this in future. Many other folks will be benefited from your writing.
    Cheers!

  4. baju batik says:

    With havin so much content do you ever run into any issues of plagorism or copyright infringement?
    My website has a lot of completely unique content
    I’ve either written myself or outsourced but it looks like a lot of it is popping it up all over the web without my
    authorization. Do you know any ways to help stop content from being ripped off?
    I’d definitely appreciate it.

  5. jaket distro says:

    Does your website have a contact page? I’m having a tough time locating it but,
    I’d like to shoot you an e-mail. I’ve got some suggestions
    for your blog you might be interested in hearing.
    Either way, great site and I look forward to seeing
    it grow over time.

  6. We are a group of volunteers and starting a new scheme
    in our community. Your web site provided us with valuable information to work
    on. You have done an impressive job and our entire community will be thankful to you.

  7. On psn code generator top of that get into the guidelines for
    the PlayStation 3 still has a long way to go to your
    Profile page, About, and then actually create the generator.
    You did it, right? On the other hand, is available in the
    top most registers. After all the spill code is introduced, just do instruction scheduling first, then this, and also to move to psn code generator the next and previous pages of your application.

  8. As most galley kitchens tend to be on the small side, you
    need to stay away from dark colors when choosing the main color scheme and painting the
    walls. In fact, many companies that sell partition systems offer
    free planning and installation. Also all of the products in the Smart Graffiti range comply with both
    CHIP & REACH legislation.

  9. Kellye says:

    I did even better I found the alarm and lock with a flexible
    cable. Parents of youth riders who permit them to ride without a safety
    certificate will also be cited. Scalzo says children should not be left in the car for even a short period of time because
    the car can heat up quickly.

  10. Velma says:

    They make sure that all the junk is disposed of and
    make your house a better place to dwell in. They visit your residence or neighborhood
    and are able to properly dispose of the same. They have eco-friendly and budget-friendly approaches to these rubbish removal services so
    as to cater the diverse needs of family run waste management without burning
    a hole in their pockets.

  11. I read this article fully concerning the comparison of hottest and earlier technologies, it’s amazing article.

Leave a Reply